Aber nicht nur diese billigen Massenartikel sind recht kurios, sondern auch deutlich  höherpreisige oder aus der Not entstandene Geräte nötigen uns immer wieder ein  Kopfschütteln ab - sei es nun aus Ver- oder Bewunderung.   So z.B. ein Konservenbüchsenradio, das in russischer Kriegsgefangenschaft von einem  deutschen und einem österreichischem Landser aus Müll und Schrott gebaut wurde.  Oder die amerikanische elektrische Standuhr von 1932 mit eingebautem Radio (ob das  Fach hinter einer Klappe im unteren Bereich der Uhr als Versteck für das siebte Geisslein  aus einem bekannten Märchen gedient hat, konnte nicht ermittelt werden).  Auch der Lautsprecher-Tisch von 1927 ist recht selten. Eine Schalldose (ähnlich der  eines Kopfhörers) im Fuss des Tisches erzeugt den Ton, der durch den hohlen Standfuss  dann oben aus der Tischplatte herauskommt. Pech nur, wenn ein auf dem Tisch stehendes  Glas mit Flüssigkeit umkippte....  Das Lampenradio, das Ende der 40er Jahre in Berlin gebaut wurde, stand auch nicht in  sehr vielen Haushalten. Man hatte ‘einfach’ ein Radio in einen Lampenfuss gebaut und  den Lautsprecher oben im Schirm platziert.  Die 1927 gebaute ‘Kuppel mit 2 Türmen’ ist eigentlich ein ‘getarnter’ Lautsprecher. Sieht  aus wie echter Marmor, ist aber Kunst-Marmor und heisst ‘Musik-Pavillon’. Dahinter  versteckt sich ein Schalldosen-Lautsprecher in imposanter Optik von Blaupunkt. 
© Internationales Radiomuseum Hans Necker 2011  (rl)
Öffnungszeiten: Di, Do, Sa und So 14:30 bis 17:00 Uhr Vom 1. November bis Ende Februar nur Sa und So. Für andere Termine rufen Sie uns bitte an.
Internationales Radiomuseum Hans Necker Bahnhofstrasse 33 57334 Bad Laasphe Tel.: 02752 9798